Bundeskabinett beschließt Versorgungsstärkungsgesetz

Der Bundestag hat am 5. März 2015 in erster Lesung den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz) beraten. Das Gesetz zielt darauf ab, auch in Zukunft eine gut erreichbare medizinische Versorgung der Patientinnen und Patienten auf hohem Niveau sicherzustellen.

Bundesminister Herman Gröhe:

„Gute medizinische Versorgung darf auch in Zukunft keine Frage des Wohnorts sein. Gerade im ländlichen Raum sind verstärkte Anstrengungen nötig, um eine gute Versorgung aufrechtzuerhalten. Finanzielle Anreize sind dabei ein Baustein, wichtig ist aber auch die Arbeitsbedingungen so zu verbessern, dass sich wieder mehr Ärzte für den Landarztberuf entscheiden. Gleichzeitig geht es darum, die Versorgung klug weiterzuentwickeln. Mit dem Innovationsfonds sollen gezielt Projekte gefördert werden, die neue Wege in der Versorgung beschreiten.“

Kritisch werden Teile des Vorhabens z.B. von der KBV gesehen, v.a. bezüglich der geplanten Termingarantie und der Nachbesetzung von freiwerdenden Vertragsarztsitzen in unterversorgten Gebieten.

Zum Gesetzentwurf der Bundesregierung: GKV-Versorgungsstärkungsgesetz

Auszug aus dem DATEV Mandanten-Newsletter Ärzte - 1. Quartal 2015

24. März 2015 | Steuernews | Keine Schlagwörter vergeben