Steuerliche Erleichterungen für Orkanopfer: SKG gibt den Überblick

Am 18. Januar fegte Orkan Friederike über Deutschland hinweg und richtete mehr als eine halbe Milliarde Euro Schaden an. Auch in Sachsen-Anhalt sind viele Bürger und Unternehmen von Orkanschäden betroffen. Das Finanzministerium möchte helfen und hat steuerliche Sofortmaßnahmen beschlossen. Wir erklären die  Sonderregelungen.

Unterstützung bei Reparaturen und Neuanschaffungen

Betroffene können unter anderem auf Vergünstigungen bei der Steuer hoffen, wenn wegen des Sturms Gebäude repariert oder neue Maschinen gekauft werden müssen. Das teilt das Finanzministerium Sachsen-Anhalt auf der Website mit. Unter anderem können folgende Hilfsmaßnahmen in Anspruch genommen werden:

  • Reparaturen von Schäden am eigenen Haus können als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden
  • Bei der Beseitigung von Schäden an vermieteten Gebäuden gelten Nachweiserleichterungen
  • Inhaber von Forstflächen müssen für Gewinne aus dem sogenannten Kalamitätsholz nur ein Viertel des üblichen Steuersatzes zahlen
  • Unternehmen können Aufwendungen zur Beseitigung von Sturmschäden als Betriebsausgaben geltend machen
  • Müssen Gebäude teilweise oder vollständig erneuert werden, kommen Sonderabschreibungen in Betracht. Das gilt auch für sogenannte bewegliche Anlagegüter.

Schäden sollten sofort gemeldet werden

Wichtig: Die steuerlichen Vorteile sind nur gültig, wenn der Schaden unverzüglich gemeldet wird. Entsprechende Vordrucke stellt das Finanzministerium auf der Website zur Verfügung.

Info: Den vollständigen Maßnahmenkatalog des Finanzministeriums finden Sie HIER.

Haben Sie Fragen zur Schadensmeldung oder zu den steuerlichen Erleichterungen für Orkanopfer? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

09. Februar 2018 | Steuernews | Keine Schlagwörter vergeben
Ihr persönlicher Beitrag von Redaktion