Praxisaufkauf durch KVen: Nachfolge frühzeitig planen

Welche Arztpraxis ist nicht notwendig, welche versorgungsrelevant? Die im Versorgungsstärkungsgesetz (VSG) formulierten Regelungen zum Praxisverkauf sorgen für Verunsicherung unter den Ärzten.

„Kein Angebot, das wirklich nötig ist, wird gestrichen, sondern vor Ort wird entschieden“ so Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in einer Rede zum Versorgungsstärkungsgesetz. Mittlerweile sind zunehmende Anfragen besorgter Praxisinhaber bei den KVen zu registrieren. Verständlich, denn häufig ist der Veräußerungserlös aus der Praxisabgabe als wichtige Säule der Altersvorsorge eingeplant.

Frühzeitig vor einer Veräußerung stellt sich so die Frage, wie ein Aufkauf durch die KV vermieden werden kann. Zur Frage, welche Alternative (Kooperations-/Anstellungsmodell) im individuellen Fall geeignet ist und wie die Versorgungssituation in Ihrem Planungsbereich ist, kann Sie Ihr Steuerberater/Rechtsanwalt beraten. Ebenso zur Liquiditätsplanung für die Phase des Ruhestands.

Mandanten-Newsletter Ärzte (I. Quartal 2016)

04. April 2016 | Steuernews | Keine Schlagwörter vergeben